Aggressivster Süßwasserfisch

Aggressivster Süßwasserfisch

0
(0)

EIN Anzeige von Aggression ist eine Überlebenstaktik, die bei vielen Tieren üblich ist, und Süßwasserfische sind keine Ausnahme von diesem Phänomen. Es gibt zahlreiche Süßwasserfische, die oft räuberisch sind, und wir haben die zehn aggressivsten Arten unten hervorgehoben – mit einigen ehrenvollen Erwähnungen, die Sie im Hinterkopf behalten sollten.

Top 10 der aggressivsten Süßwasserfische

Egal, ob Sie daran interessiert sind, aggressive Fische in ein Aquarium einzubauen, oder ob Sie einfach das Interesse eines Bastlers an diesem Thema haben, diese Liste ist für Sie. Werfen wir einen genaueren Blick auf zehn der aggressivsten Süßwasserfische, die es gibt. 

1. Buntbarsch überführen

Wie Sie sehen werden, spiegelt unsere Liste die Tatsache wider, dass die Fischfamilie Cichlidae eine der aggressivsten ist. Unter den vielen Arten in dieser Familie ist der Sträflingsbuntbarsch eine der beliebtesten.

Während der Name Convict Cichlid für einen aggressiven Fisch passt, ist Feindseligkeit nicht die Inspiration für den Namen. Stattdessen kommt es von dem schwarz-weiß gestreiften Muster, das das Hauptmerkmal des Aussehens dieses Fisches ist.

Sie können davon ausgehen, dass Sträflingbuntbarsche und andere Cichliden extreme Anstrengungen unternehmen, um ihr Territorium zu verteidigen. Dies kann das Jagen und Angreifen von unerwünschten Fischen beinhalten, die zufällig im Haus des Sträfling-Cichliden ankommen.

Sträflingsbuntbarsche setzen ihr aggressives Verhalten oft ein, um ihre zahlreichen Nachkommen zu schützen. Diese aggressive Aktivität hat das Überleben vieler Generationen von Sträflingsbuntbarschen gesichert. 

2. Mini-Dovii

Der Mini Dovii ist eine weitere Sorte aus der Familie der aggressiven Buntbarsche, die auch unter dem Namen Siebbuntbarsch bekannt ist. Diese Art stammt aus frischen Gewässern in Mexiko und ist weniger beliebt als viele andere Buntbarsche.

Dieser Fisch ist während der Brutzeit am aggressivsten. Aus diesem Grund zeigt ein Mini-Dovii eher gewalttätiges Verhalten, wenn er mit einem anderen Fisch derselben Art in einem Tank lebt. Die Gelegenheit zur Paarung bringt die feindselige Aktivität der Mini-Dovii zum Vorschein.

Wie bei anderen Fischen hängt die Aggressivität des Min Dovii oft mit dem Schutz seines Laiches zusammen. Trotz dieser Priorität können männliche Mini-Dovii-Fische so aggressiv werden, dass sie ihre weiblichen Begleiter verletzen oder töten. 

Wenn Sie mehrere Mini-Dovii-Fische besitzen, müssen Sie ihr Verhalten überwachen, damit sie sich nicht gegenseitig oder die anderen Fische im Tank töten. Glücklicherweise erweist sich die Pflege eines Mini-Dovii darüber hinaus als eine einfache Aufgabe. 

3. Blumenhornbuntbarsch

Flowerhorn Cichlid ist ein aggressiver Süßwasserfisch mit einem sehr attraktiven Aussehen. Dieser Fisch hat bunte Schuppen, die von hellgelb bis magenta variieren. Sie haben auch eine markante Wölbung über ihren Augen, die die Inspiration für den Namen Flowerhorn ist.

Sie werden überrascht sein, dass das faszinierende Aussehen des Flowerhorn-Cichliden kein natürliches Vorkommen ist. Stattdessen entstand diese Art durch Hybridisierung. Mit seinen Ursprüngen in Südostasien hat sich dieser Hybridfisch mittlerweile weltweit in Aquarien verbreitet.

In vielen Regionen hat Flowerhorn Cichlid einen invasiven Status. Die aggressive Natur des Flowerhorn-Buntbarschs ermöglicht es ihm, einheimische Fischarten sowohl zu übertreffen als auch zu töten.

Flowerhorn Cichlid hat auch einige interessante Zuchteigenschaften. Diese Art kann sich sehr schnell vermehren, was zu ihren invasiven Tendenzen beiträgt. Es dauert jedoch viele Jahre, bis Männchen die Geschlechtsreife erreichen. Dies kann frustrierend für Fischbesitzer sein, die hoffen, ihre Flowerhorn-Cichliden zu züchten.

4. Schwarzer Wolfsfisch

Schwarzwolfsfisch ist ein relativ großer Fisch, der im Amazon beheimatet ist. Dieser Fisch ist bereit, fast jeden anderen Fisch in seinem Tank anzugreifen, der eine ähnliche Größe hat oder kleiner ist. 

Diese Art kann fast zwei Fuß lang werden. Begleitet wird diese Länge von einem dicken Körper, der eine dunkelbraune Färbung aufweist. Die Seiten des Schwarzen Seewolfs zeigen einen fast schwarzen Streifen, der der Länge des Körpers folgt.

Schwarzwolfsfische ernähren sich gerne von anderen kleineren Fischen. Alternativ können Sie Ihren Schwarzen Seewolf darauf abrichten, sich von gefrorenem Fischfutter zu ernähren. Es kann jedoch einige Zeit dauern, bis sich ein schwarzer Seewolf an diese neue Ernährung gewöhnt hat. 

Sie können mehrere Größen für Schwarzwolfsfische finden. Wenn Sie nicht den Platz haben, um bestimmte größere Sorten zu unterstützen, können Sie sich für eine kleinere entscheiden. Denken Sie in jedem Fall daran, dass Schwarzwolfsfische warmes Wasser benötigen, das sein Amazonian-Zuhause nachahmt.

(Sie könnten daran interessiert sein, mehr über andere zu erfahren Größter Süßwasserfisch)

5. Tigerbarbe

Tiger Barb wird eine faszinierende Ergänzung für jedes Aquarium sein. Diese Fische sind kleine, aber außergewöhnlich schnelle Schwimmer. Sie leben und schwimmen oft in Gruppen von etwa fünf Fischen. 

Diese Fische werden höchstens etwa drei Zoll groß, aber diese geringe Statur hindert sie nicht daran, andere Fische anzugreifen. Am häufigsten zielen Tigerbarben auf Fische ab, die ein milderes Temperament haben. 

Der Tigerbarbenangriff ist nicht unbedingt räuberisch. Es ist eher eine Belästigung, bei der die Tigerbarbe die Flossen anderer Arten beißt.

Tigerbarben sind großartige Fische, weil sie pflegeleicht sind. Sie haben auch ein attraktives Aussehen, das Orange mit schwarzen Streifen enthält, ähnlich wie ein bengalischer Tiger. 

6. Bucktooth Tetra

Bucktooth Tetra ist aggressiv genug, um das Fleisch anderer Fischarten zu fressen, ist aber technisch gesehen kein Raubfisch. Stattdessen ist es angemessener, sie als parasitär zu bezeichnen. 

Der Grund für diese Unterscheidung ist, dass der Kreuzzahnsalmler sich jetzt gezielt bemüht, Beute zu töten. Vielmehr knabbern sie am Fleisch lebender Fische, um sich zu ernähren. 

Dieser fleischfressende Fisch ist eher klein, was ihn zu einer geeigneten Option für viele Aquarien macht. Ein 55-Gallonen-Aquarium ist normalerweise eine angemessene Mindestgröße.

Wenn Sie einen Bucktooth Tetra besitzen, werden Sie feststellen, dass er sehr schnelle Schwimmer mit einem schönen Aussehen ist. Sie können sie leicht an ihren silbernen Körpern und schwarzen Flecken erkennen. 

7. Rotschwanzhai

Der Rotschwanzhai kommt mit einer beeindruckenden zweifarbigen Optik daher. Fast der gesamte Körper dieses Fisches ist schwarz, mit Ausnahme der Schwanzflossen, die rein leuchtend rot sind. 

Für einen allgemein aggressiven Fisch sind Rotschwanzhaie in der Jugend überraschend fügsam. Dieses Verhalten ändert sich jedoch dramatisch, wenn der Fisch reift. 

Bei der Reife ist der Rotschwanzhai sehr territorial. Es wird beißen und weiterhin jeden Fisch jagen, der sein Gebiet betritt. 

Interessanterweise ist der Name Red Tail Shark eine völlig falsche Bezeichnung. Anstatt eine echte Haiart zu sein, ist diese aus Südostasien stammende Art eine Art Karpfen. 

8. Oscar Buntbarsch

Es gibt zahlreiche Gründe, einen Oscar-Buntbarsch zu besitzen. Zunächst einmal sind sie bunt und intelligent. Vor allem aber ist Oscar Buntbarsch sehr aggressiv. 

Oscar Cichlid ist wahllos in seinen Ernährungsgewohnheiten. Als Allesfresser frisst er gerne Pflanzen und kleine Fische, die zufällig in der Nähe schwimmen. 

Die Aggressivität des Oscar-Cichliden erreicht während der Paarungszeit ihren Höhepunkt. Fütterungszeiten sind jedoch auch eine Gelegenheit für Oscar-Buntbarsche, ihre angeborene Feindseligkeit auszudrücken.

Oscar Buntbarsch stammt aus der Amazon Fluss und hat eine relativ lange Lebensdauer. Sie leben etwa 20 Jahre, in dieser Zeit können Sie sich an ihrem überzeugenden Verhalten und ihren farbenfrohen Schuppen erfreuen. 

9. Afer-Messer

Das Afermesser ist eine eher seltene Raubfischart. Er stammt aus den Flüssen Afrikas, wo er sich gerne im Schutz dichter Vegetation aufhält.

Diese Art ist normalerweise auf kleinere Fische als Hauptnahrungsquelle angewiesen. Versuchen Sie, den Lebensraum des Afer-Messers mit Orten nachzuahmen, an denen es sich verstecken und Beute anpirschen kann. 

Wenn Sie gerne Raubfische in Aktion beobachten, ist Afer Knife genau das Richtige für Sie. Sie können diesem Fisch dabei zusehen, wie er sich bis zum richtigen Moment versteckt, wenn er seine Beute trifft. 

Aufgrund seiner Aggressivität ist es schwierig, Begleitfische für ein Messer zu finden. Wenn dies Ihr Ziel ist, ist es am besten, Gefährten zu finden, die zu groß sind, als dass das Afer-Messer sie angreifen könnte.

10. Gurami

Gouramis sind eine aggressive Gruppe von Fischen, die es in verschiedenen Varianten gibt, darunter eine Fülle faszinierender Schuppenfarben und -muster.

Die Gemeinsamkeit unter Guramis ist ihr aggressives Verhalten. Dies gilt insbesondere für Männchen, die andere Fische und sich gegenseitig angreifen. 

Guramis sind Allesfresser, was bedeutet, dass Sie viele Möglichkeiten haben, sie zu füttern. Wenn es um Fleisch geht, können Sie sie mit lebender Beute oder Frostfutter füttern.

Ein weiterer interessanter Aspekt von Guramis ist die Art und Weise, wie sie atmen. Diese Fische haben ein lungenähnliches Organ, mit dem sie an der Wasseroberfläche Luft atmen können. Dieses Attribut ermöglicht es ihnen, in unglaublich seichten Gewässern zu leben.

(Vielleicht interessieren Sie sich für die Lektüre über die Die gefährlichsten Süßwasserfische)

Ein paar andere aggressive Süßwasserfische, die es wert sind, erwähnt zu werden

Obwohl dies die aggressivsten Arten waren, gibt es noch einige mehr, die ebenfalls einen Ruf verdienen. Hier sind einige der lobenden Erwähnungen, die es nicht ganz in unsere Top-Ten-Liste geschafft haben:

  • Umbee-Buntbarsch
  • Der Tropheus des armen Mannes
  • Zwergerbsenkugelfisch
  • Jaguar-Buntbarsch

Abschließende Gedanken

Egal, ob Sie einen aggressiven Süßwasserfisch in Ihr Aquarium aufnehmen oder übermäßig feindliche Fische vermeiden möchten, halten Sie diese Liste griffbereit. 

Einige der oben aufgeführten Arten sind territorial, während andere räuberisch sind. Denken Sie also an ihr feindseliges Verhalten, wenn Sie erwägen, einen dieser lebhaften Fische in Ihr Aquarium aufzunehmen. 

Wie nützlich war dieser Beitrag?

Klicken Sie auf einen Stern, um ihn zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Auszählung der Stimmen: 0

Bisher keine Stimmen! Seien Sie der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut uns leid, dass dieser Beitrag für Sie nicht hilfreich war!

Lassen Sie uns diesen Beitrag verbessern!

Sagen Sie uns, wie wir diesen Beitrag verbessern können?

de_DEDeutsch
Scrolle nach oben